http://www.Avianaart.de/ http://www.https://www.avianaart.de/unterkunft-2-guenstig-als-einzelwohnung https://www.avianaart.de/stadt-rahden https://www.avianaart.de/food-design-kuechen-bilder-fuer-zuhause https://www.avianaart.de/meine-kalender-top-motive-und-formate-in-einer-grossen-auswahl https://www.avianaart.de/buchen
Wildlife Tierfotografie

Eindrücke aus der Tierfotografie

Die Uferschnepfe (Limosa Limosa)

Eine Uferschnepfe, diese ist international und national auf der Roten Liste. Dieser Feuchtwiesenbrüter ist ein hübscher und eleganter Vogel. Die Lateinische Bezeichnung ist Limosa Limosa. Seine rote Brust trägt er zur Paarungszeit.

Eine Uferschnepfe, diese ist international und national auf der Roten Liste. Dieser Feucht Wiesen Brüter

ist ein hübscher und eleganter Vogel. Die Lateinische Bezeichnung ist Limosa Limosa.

Seine rote Brust trägt er zur Paarungszeit.

Uferschnepfe im Wasser

Dieses Bild steht auch zum Kauf, einfach auf das Bild klicken Formate sowie Preise ansehen.

 

Blässhühner ((Fulica atra)

Blässhühner, im Kampf um ihr Revier. Männchen wie Weibchen kämpfen zusammen gegen Eindringlinge im Brutrevier. Die schwarzen Vögel mit ihrer weißen Blesse sowie den feuer roten Augen sind quirlige und lebendige Tiere. eben in f

Das Blässhuhn (Fulica atra) ist eine mittelgroße Vogelart der Gattung der Blässhühner (Fulica)

aus der Familie der Rallen (Rallidae), die als einer der häufigsten Wasservögel bevorzugt auf

nährstoffreichen Gewässern anzutreffen ist. 

Wildlife Fotografie der Blässhühner im Wasser

KampfläuferCalidris pugnax )

Der Name kommt nicht von ungefähr: Im Mai heißt es für die männlichen Kampfläufer, Calidris pugnax. Arena frei für den Kampf um die Weibchen. Das bunte Prachtkleid und die auffälligen Federhauben dienen ebenfalls dazu, die Weibchen zu beeindrucken.
Der Name kommt nicht von ungefähr: Im Mai heißt es für die männlichen Kampfläufer, Calidris pugnax.
Arena frei für den Kampf um die Weibchen. Das bunte Prachtkleid und die auffälligen Federhauben
dienen ebenfalls dazu, die Weibchen zu beeindrucken.
 
 
"Tjüüüt, tjüüt" erklingt der Ruf des Rotschenkels am Wattenmeer und an der Küste Mecklenburg-Vorpommerns. In großen Trupps durchstreift er die Küstenstreifen und stochert mit seinem langen Schnabel im Schlick - immer auf der Suche nach Nahrung.
 
Im Frühjahr sind die Rotschenkel (Tringa totanus) sind sie im Naturpark am Dümmer zahlreich zu beobachten.

Nach oben